Skip to Content
Großprojekte

Fertig zum Abhub

Das Verlassen der Erde und der Traum vom Leben im Weltraum


Vortrag und Diskussion:
Dienstag, 16. November 1999 - 20.00 Uhr
Pavillon
Lister Meile 4
Hannover, 30161
Germany
52° 22' 48.2664" N, 9° 44' 39.7572" E

Gudrun Kohn-Waechter (Germanistin, Berlin)
Michael Jäger(Politologe, Berlin)

Obwohl von den Medien häufig totgesagt, nimmt das Großprojekt Raumfahrt weiter seinen Lauf. Der Bau der internationalen Raumstation unter US-amerikanischer Führung und deutscher Beteiligung hat im vorigen Jahr begonnen. Es geht der Raumfahrt nicht nur um Ökosatelliten und militärische Optionen, sondern auch um die Eroberung des Weltalls: Raumstationen als Basis der Mond- und Marskolonisierung.

Trotz ökologischer Krisen werden von staatlicher und privatwirtschaftlicher Seite große Teile der Techniker-Eliten auf das Raumfahrtprojekt zum Verlassen der Erde statt auf Projekte zu deren Rettung angesetzt. Es gibt nicht wenige Persönlichkeiten, die diese Ausrichtung des Raumfahrtprojektes kritisch oder zustimmend kommentiert haben. Zu den letzteren gehört der Planungschef der NASA, der erwartet, daß die Menschheit künftig im Weltall wohnen wird, denn die natürliche Biosphäre der Erde und der Mensch seien „irgendwie nicht miteinander vereinbar“, weil „der Mensch mit seinem Energieverbrauch (so) dynamisch“ wachse. Der Vortrag will die Strategie des Verlassens der Erde nicht nur durch politische und kulturelle Zeugnisse belegen, sondern auch auf ihre Rätselhaftigkeit aufmerksam machen und nach Erklärungen suchen.