Skip to Content

Die Internationale Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land)

„Neues Land, neues Wasser nach der Kohle“


Vortrag und Diskussion:
Donnerstag, 18. April 2002 - 19.30 Uhr
Bildungsverein
Wedekindstr. 14
Hannover, 30161
Germany
52° 23' 9.6144" N, 9° 45' 9.4032" E

Prof. Dr. Rolf Kühn

Die Region Lausitz ist für den Zeitraum von 2000 bis 2010 Schauplatz einer Internationalen Bauausstellung (IBA). Im Mittelpunkt der IBA Fürst-Pückler-Land steht das Thema »Landschaft«. In der Lausitz werden im Rahmen der Braunkohlegewinnung und -sanierung Millionen Kubikmeter Erde bewegt. Wo sich einst das Energiezentrum der DDR befand, treffen Sie heute auf die größte Landschaftsbaustelle Europas, in der Berge versetzt, neue Seen geschaffen, kurzum: eine neue Landschaft nach dem Bergbau gestaltet wird. Teil dieses Wandlungsprozesses sind Industriebauten, Bergbaugeräte, Werkssiedlungen und großflächige Industrieareale, für die eine neue Bestimmung zu finden ist.

  Die IBA als »Werkstatt für neue Landschaften« verknüpft gestalterische und technische Innovationen, konfrontiert Wissenschaft und Kunst mit dieser Aufgabe, lenkt die internationale Aufmerksamkeit auf die Region – und schafft damit auch regionale Wirtschaftskreisläufe und neue Arbeitsplätze in der Region.   Im Zentrum der IBA-Arbeit stehen 22 Einzelprojekte, die in acht »Landschaftsinseln« sowie eine »Europainsel« eingebettet sind. Vier Querschnittsthemen bilden wiederum die Verzahnung und theoretische Untersetzung der Einzelprojekte und Landschaftsinseln: »Neue Arbeit, neue Energie« - Suche nach neuen wirtschaftlichen Impulsen für die Region sowie nach gestalterischen Möglichkeiten zur Kopplung verschiedener Formen regenerativer Energieerzeugung; »Altes und Neues Siedeln« - Lösungsansätze für das Wohnen in einer Region mit Bevölkerungsrückgang; »Industriemonumente, Bergbaugeräte und Landmarken« - Entwicklung eines Netzes von weithin sichtbaren Landmarken; »Wege, Netze, Kommunikation« - Aufzeigen unterschiedlicher Modelle zur Verknüpfung der Landschaftsinseln und Einzelprojekte.